So geht Storytelling – Die wichtigsten Elemente einer Story

Storytelling, die Kunst Geschichten gut zu erzählen, ist ein wunderbares Werkzeug der Kommunikation. Zahlreiche Unternehmen, Politiker, Werbeleute und alle Menschen in unserer Umgebung, denen wir einfach gerne zuhören, nutzen es – und das sehr erfolgreich. Denn wir schenken ihnen unsere Aufmerksamkeit. Wer das Handwerk Storytelling beherrscht, hat Erfolg. Das Schöne ist: Jeder kann Storytelling anwenden – wenn er die wichtigsten Elemente einer guten Story kennt und sie einsetzt.

Auf die Struktur kommt es an

Beim Erzählen einer Geschichte geht es weniger darum, was man sagt, sondern vor allem darum, wie man es sagt. Im Storytelling ist der Handlungsablauf entscheidend. Filmemacher und Autoren zum Beispiel nutzen genau diese Struktur, um Leser an ein gutes Buch zu fesseln oder den Kinobesucher zum Schwitzen zu bringen, während Gut gegen Böse kämpft. Gibt es kein Problem zu lösen und ist 90 Minuten heile Welt, ist der Film langweilig.

Ist die Hauptfigur dauer-depressiv und schafft es bis zum Ende nicht heraus aus der Qual, sind wir frustriert weil wir nicht wissen, wie ihr Leben nun weitergeht. Wir haben sogar das Bedürfnis zu helfen! Weil wir einfach spüren, dass etwas in dieser Geschichte fehlt. Das Entscheidende im Storytelling ist die Bewegung zwischen positiven und negativen Gefühlen und den wichtigsten Elementen in einer konkreten Reihenfolge.

Die 9 Elemente einer guten Story

1. Die Leitidee

Am Anfang steht immer die Leitidee. Welchen Grund hat es, dass wir eine Geschichte erzählen? Was wollen wir unserem Gegenüber sagen? Was ist der Grund unseres Anrufes, unserer E-Mail, unserer WhatsApp Nachricht? Die Leitidee ist der Kompass der Story. Sie gibt die Richtung vor. Wenn wir uns im Laufe der Geschichte immer wieder darauf berufen, kommen wir nicht vom Weg ab. Nur wenn die Leitidee klar im Vordergrund steht, ergibt die Geschichte, die wir erzählen wollen am Ende einen Sinn. Und wir erreichen unser Ziel. 

2. Story-Frage

Mit der Leitidee geht auch die Story Question einher. Schaffen wir es nicht den Zuhörer dazu zu bringen darüber nachzudenken, was wir gesagt haben, ist das Ziel nicht erreicht. Eine gute Geschichte wirkt im Unbewussten weiter. Erkenntnisse reifen so noch lange nach. Unser Publikum soll sich am Ende der Story eine Frage stellen. Das könnten solche Fragen sein:  “Würde ich auch mein Leben für andere Menschen aufs Spiel setzen?” oder “Was kann ich selbst denn tun, um die Umwelt zu schützen?” oder auch “Was kann ich tun, um hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen?”

3. Held

Jede Geschichte braucht einen Helden, bzw. eine Hauptfigur, um die sich die Geschichte dreht. Der Charakter wird emotionalisiert und wir als Zuhörer oder Zuschauer fühlen und  fiebern mit ihm mit. Wir können uns in seine Lage versetzen und stellen uns vor, wie wir in seiner Situation handeln würden. Automatisch nehmen wir Teil an der Geschichte. Wir sind aufmerksam. 

4. Konflikt

Jedes Buch und jeder gute Film beginnen immer mit einem Problem oder Konflikt, in die der Held verwickelt ist. Der Weltuntergang, der verhindert werden muss, die arrangierte Ehe, die nicht eingegangen werden will oder ein ungesunder Lebensstil, der unter Umständen sogar das Leben kosten kann – all diese Dinge sind Konflikte, die gelöst werden müssen. Denn es steht immer etwas auf dem Spiel. 

5. Stakes

Was genau steht denn auf dem Spiel wenn das Problem nicht gelöst wird? Was bedeutet es für den Helden, für seine Familie oder die ganze Welt? In diesem Teil der Geschichte geht es um Hindernisse, die überwunden werden müssen.Was geschieht wenn der Konflikt nicht gelöst werden kann? Was hält den Protagonisten davon ab, die Welt zu retten? Vielleicht ein Bösewicht, vielleicht seine Angst oder der innere Schweinehund? 

6. Mentor

Hat unser Held das Problem erkannt, muss er es lösen. Sonst wird er scheitern. Doch alleine schafft er es nicht. Er hat nicht, was er braucht. Und jetzt kommt der Mentor ins Spiel. Nichts ist besser als jemand, der uns gut zuredet und ermutigt alles schaffen zu können, wenn wir nur wollen! Der Mentor zeigt Mitgefühl und weiß dabei genau, was zu tun ist. So hilft er dem Helden das Ziel zu erreichen, denn er hat einen…

7. Plan

An dieser Stelle weiß der Held, dass er das Problem lösen muss und das er jemanden hat, der ihm dabei hilft. Nur wie erreicht er jetzt sein Ziel? Wie schafft er den Konflikt aus der Welt? Der Mentor muss dem Helden einen Plan geben. Dieser Plan ist einfach zu verstehen, besteht aus nur wenigen Schritten und zeigt, dass die Lösung des Problems nicht weit entfernt ist. Da der Plan einfach umzusetzen ist, kann sich der Held besser vorstellen, wie schnell er an sein Ziel kommen kann und ist motiviert direkt loszulegen.

8. Misserfolg & Erfolg

Damit der Held weiß, warum es sich lohnt den Konflikt zu lösen, will er natürlich wissen was passiert, wenn er sein Ziel erreicht hat. Wie sieht sein Leben aus, ist der Konflikt erstmal gelöst? Wie hat sich sein Leben dann zum Positiven verändert? Gleichzeitig ist es wichtig zu wissen, was geschieht, wenn er das Problem nicht lösen kann. Das Aus einer Liebesbeziehung oder die Zerstörung der Welt zum Beispiel. Jede Geschichte sollte dem Helden zeigen, wie sich das Ende auf sein Leben auswirkt.

9. Handlungsaufforderung

Gibt es keine klare Aufforderung etwas zu tun, handelt der Protagonist nicht und der Erfolg bleibt aus. Das gilt für Geschichten genauso wie im Leben: Menschen ergreifen erst die Initiative, wenn die Umstände sie dazu auffordern. Der Held wird nicht von sich aus aufbrechen, um das Problem zu lösen. Deshalb ist es für seinen Mentor wichtig, klar und deutlich zu formulieren, was er tun soll. Der Call to Action in einer Story ist quasi der erste Schritt in eine bessere Zukunft. 

Die richtigen Worte zur richtigen Zeit

Storytelling hat in den verschiedensten Bereichen unserer Gesellschaft, wie Religion, Bildung oder in der Wirtschaft, einen hohen Stellenwert. Geschichten helfen uns die Perspektive zu wechseln, wir fühlen uns berührt, motiviert und finden Lösungen für Probleme. Worte werden zu Bildern, die uns im Kopf und in der Erinnerung bleiben. Das Gute ist: Jeder kann Storytelling lernen und für sich und sein Unternehmen nutzen! 

Autorin:

Kira Reinecke | Consultant Storytelling

Was ist Storytelling?


Storytelling ist…